überwachung von aktivisten in england

Überwachungsstaat
als erhohlung von dem schrecken hier noch eine mögliche
gegenstrategie

Großbritannien: „Big Brother“ im Klimacamp – taz.de

Trainspotting, das Beobachten und Fotografieren von Eisenbahnen, gilt als liebenswerte, britische Skurrilität. Weniger erfreulich ist es, dass die Polizei des Königreichs seit längerem extensives Protester-Spotting betreibt. Damit wolle sie „domestic extremism“, also „inländischen Extremismus“ bekämpfen. Sie hat, wie die Tageszeitung The Guardian in ihrer Montagsausgabe öffentlich machte, ein landesweites Netzwerk an geheimen Datenbanken angelegt, in denen detaillierte Informationen über die politischen Aktivitäten mehrerer tausend Menschen gespeichert sind.


1 Antwort auf „überwachung von aktivisten in england“


  1. 1 Photos, Audios, Transpis und tote Twitternazis « meta.blogsport Pingback am 27. Oktober 2009 um 22:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.