interessante auseinandersetzung zwischen niedrige-mieten-aktivisten und alternative-wohnprojekt-schaffern

weil es ja nicht immer ganz so einfach ist, wer jetzt hier wen gentrifiziert und weil es letztendlich doch einfach ist. egal ob künstlerIn, kneipierIstin, akademikerIn, MittelschichtlerIn, BohemianIn, die Forderung kann doch nur heißen: Günstiger Wohn- und Arbeitsraum für alle.

Neoliberale Freibeuter und Re-Piratisierung « Steigende Mieten stoppen!