stadnachrichten: mittwoch 2.dezember

queer und die kritik an gentrification diskutiert heute in einem längeren artikel, der so einige zeilen braucht um zum thema zu kommen, “ i heart digital live“°°°
bochum kann sich ein renommierkunstspektal wegen finanzieller engpässe der stadt nicht mehr leisten°°°
in weimar demonstrierten 30 menschen für die brunnenstr. in berlin und das keglerheim in erfurt°°°
in berlin wurde, wohl im rahmen der „action weeks“, farbe auf die fassade des liegenschaftsfonds geworfen°°°
in düsseldorf leben 13% der einwohner von hartz IV°°° selbstständige haben in deutschland ein deutlich erhöhtes altersarmutsrisiko°°°
in den städten der schweiz gehen tausende von menschen gegen das minarettbauverbot vom wochenende auf die straßen°°°
mehr und mehr kreditausfälle bei gewerbeimmobilien in den usa°°°
eine geschichte über das aufwachsen in einem nicht sehr gut angesehem teil wiens, erzählt vina young beim migrazine°°°
duisburg will die love-parade nicht°°° ein eurozine-artikel stell die kommunalwahlen als hoffnungsträger der demokratie im kosovo dar°°°

die anwohner der bernardt-nocht-straße in hamburg haben nun ihr eigenes planungskonzept der breiten öffentlichkeit vorgestellt°°° seit jahrzehnten nun schon eigenet sich der tagger „oz“ die wände und flächen hamburgs an, nun gibt es endlich die verdiente ausstellung dazu°°° die freien träger sozialer leistungen stehen unter argem finanziellen druck durch die angekündigten sparmassnahmen des senats°°° die fristen des bleiberechts für migrantInnen werden in hamburg vermutlich verlängert und es sollen weniger menschen abgeschoben werden. einen pass, und damit ungehinderte bewegungsfreiheit in der eu, bekommen sie aber dennoch nicht.°°° beim frappant kommen nun, so wie schon vorher beim gängeviertel, der investor, die nutzer und die stadt in verhandlung.°°°