stadtnachrichten:donnerstag 24.12

in wien gibt es ein „frauenWohnHaus“. die betreiberinnen gehen davon aus, dass wohnen ein menschenrecht ist und versuchen demgemäß wohnraum für wohnungslose oder von der wohnungslosigkeit bedrohte frauen zu schaffen.°°°

barbie hat jetzt midlife-krise und wir dürfen gespannt sein, wie sich das auf die möblierung von städtischem wohnraum auswirkt°°°

die auswirkungen der wirtschaftskrise auf das leben in der bundesrepublik werden deutlicher „sichtbar°°°härter allerdings trifft es zum beispiel großbritannien, wo die einschnitte in bildung gravierend sind und wo eine ganze generation von fertig ausgebildten berufseinsteigern wenig bis keine chance auf dem markt der arbeit hat aber statt dessen durch verschärfte gesetze der öffentlichen ordnung in die zonen der angst getrieben wird.°°°

die kontrolle des öffentlichen und zumeist städtischen raums, da in den wäldern und auf den äckern so wenig personen herumlaufen, nimmt auch auf dem europäischen kontinent immer abgefahrenere formen ein. die neuste: automatisierte verbrecherjagd per videokamera. ein weiterer schritt in richtung einer ökodikatur, wie sie in „demolition man“ mit wesley snipes und sylvester stallone so persifliert als zukunftsvision dargestellt wird.und wie sie in konzeptionellen ansätzen in kopenhagen praktiziert wurde °°°

gestern wurde das hamburger audimax geräumt°°°die polizeiantworten auf eine kleine anfrage bezüglich der auseinandersetzungen vor dem ahoi in diesem monat können hier gelesen werden°°° die frage danach wem die quartiere gehören versucht „die link“ in einer broschüre zu ergründen°°°