stadtnachrichten freitag 29.01

in den städten verdienen frauen mehr als auf dem land°°°
die steuereinnahmen sinken stärker als erwartet°°°

die deutschen immobilenfonds lohnen immer weniger die investition. die renditen sinken, weil der leerstand steigt und die preise in den keller gehen.°°°

auf haiti werden mehr und mehr dachlose frauen opfer von gewalttätern°°°

auch frankfurt will mehr raum für kreative schaffen. langsam fragt man sich allen ernstes ob in der studie von richard florida irgendwelche hypnotischen muster im text waren, dass alle bürgermeister der bundesrepublik nun denken, sie müssen nur mal ordentlich kreativ kreative förder und dann läuft das mit den steuereinnahmen. seltsam auch, dass die schwulen, die bei florida auch zu erflogsgaranten hören, bei diesen politiken gar nicht erst erwähnt werden. aber vielleicht kommt das noch. und wenn es kommt, dann hätte ich auch noch gerne lesben, trans, queer, bis und andere mit in der förderung. also eigentlich jeden, der mehr geld, mehr raum, mehr freiheit braucht um ein schönes leben zu führen. °°°

das kunsthaus tacheles soll geräumt werden, weil die eigentümerin es verkaufen möchte. allerdings hat sie noch keinen käufer. °°°in neukölln häufen sich die nazi-umtriebe°°°diskussion über eine räumung der liebigstr.14°°°in pankow wird modernisiert°°°über die verquickungen von berliner stadtpolitikern und der bauwirtschaft berichtet der gentrificationblog°°

die kulturhauptstadt ruhr möchte gerne mit dem spektakel die kreativen am standort halten und möglichst noch welche mehr dorthin locken°°°

in düsseldorf werden jetzt bäume gefällt°°° dort engagieren sich bürgers für ihre alten gaslampen und wollen von energiesparen nichts wissen°°°
die rheinbahn soll ein extra-ticket für bedürftige vorhalten, wurde aber nicht bei der planung befragt. da geht es ihnen so, wie allen anderen stets. mich hat auch noch niemand gefragt, wieviel geld ich für mein ticket zahlen möchte°°° ein bürokomplex, der „seestern“ soll wieder in hellerem licht erstrahlen°°°

der kölner bürgermeister erzählt in e inem interview üpber die ersten hundert tage seiner amtszeit°°°

osnabrück spart so sehr, dass kultur bald nicht mehr gefördert wird, nat+rlich ausser den leuchttumrprojekten. also unterhaltung für touristen, aber nicht für anwohner.°°°

im verleich zum vormonat sind in hamburg 8,1 prozehnt mehr leute arbeitslos°°°stadt hat geldmangel, weil sie weniger knöllchen verteilen konnte. ob sie woh ldeswegen dann eine schulspeisung aufhören? ist knöllchen ein guter weg um geld zu spenden? kann man die absetzen?°°°°elbmusikgebäudebau dauert noch länger als ausgedacht°°°baumbesetzerInnen im gählerspark wurden von einem hubschrauber aus gefilmt°°°polizei sucht weiter nach menschen, die die steine kennen, die auf die lerchenwache flogen°°°