stadtnachrichten montag 15 märz

das magazin mute beschäftigt sich in einem auf eurozine hochgestellten artikel mit der frage nach der post-city. dabei wird die these aufgestellt, dass sich die städte von einer gesellschaft der diszplin in eine gesellschaft der kontrolle verändern.°°°

petra roth, die präsidentin des deutschen städtetags, konstatiert, dass die finanzkrise jetzt in den städten angekommen ist. weiterhin sagt sie „wir haben kein geld zum ausgeben“. da zur zeit debattiert wird, dass die gewerbesteuer abgeschafft werden soll, versucht sie sich gegen diese perspektive für die städte stark zu machen°°°

der kanton zürich ist im letzten jahr um 140.000 personen gewachsen. dabei liegt nach analyse der nzz das größte potential für soziale spannungen bei den immobilienpreisen°°° im stadtteil horgen entsteht ein neues quartier mit 80 mietwohnungen und 50 eigentumswohnungen°°°in seetal sollen 190 wohnungen gebaut werden°°°

in winterthur wird ein nutzungswettbewerb für eine fläche von 5700qm ausgeschrieben°°°

in stuttgart wird jeden montag gegen das projekt „stuttgart 21″ protestiert, bei dem der gesamte hauptbahnhof unterirdisch gebaut werden soll. letzten montag waren es 2000 demonstrantInnen.°°°

in köln kann man innenstadtnah kaum noch freie wohnungen zu angemessenen preisen finden. auch nicht, wenn man kaufen möchte°°°

auch in frankfurt steigen die immobilienpreise°°°

hamburg und münchen sind die gefragtesten standorte für gewerbeimmobilien in deutschland. und das bei einem hamburger leerstand von 1 millionen qm gewerbefläche.°°°

morgen fürh soll in berlin ein teil des hausprojekts bödikerstr. geräumt werden. es wird zum widerstand dagegen aufgerufen°°°
in der taz wird die berliner genossenschaft „bremer höhe“ portraitiert°°°was städte mit landschaften bis jetzt zu tun hatten, und wie es anders gehen könnte versucht eine ausstellung in der akademie der künste zu ergründen°°°
°°°°dank der recht deutlichen aktivitäten von „wir bleiben alle „ und dem bündniss “ steigende mieten stoppen“ und unter vielen anderen stimmen dem „gentrification blog“ zusammen mit den „recht auf stadt“-bewegungen in hamburg und anderen städten hat es das thema mieten nach weit oben auf die agenda der parteien geschafft. dabei suchen die gründen recht verzweifelt nach einer guten idee.°°° was mit der „neuen alten“ mitte berlins geschehen soll war thema eines architekturwettbewerbs°°° am ersten mai wollen die nazis an drei stellen in berlin aufmarschieren. dagegen regt sich breiter protest. bis jetzt wurden schon 18 gegenkundgebungen angemeldet°°°das handelsblatt weiss zu berichten, dass berlin kein mieterparadies mehr sei. dabei bleibt der leerstand stabil bei ca.10%°°° am 20.3 gibt es in neukölln einen langen tag gegen nazis mit 11 angekündigten veranstaltungen an unterschiedlichen orten°°° eine delegation von mieterInnen aus dem kunger-kiez suchten die berliner wohnungsbaugesellschaftbau „stadt land“ auf und übergaben dort eine protestnote°°°

hunderte von leuten feierten am samstag im hamburger gählerspark den erfolg der kampagne gegen die moorburgtrasse°°°eine gründliche auseinandersetzung mit der stadtbahn findet sich rycon. dort stehen nicht nur schätzungen der kosten sondern auch eine beschreibung der mit bau gleichzeitig verfolgten aufwertungsinteressen für die gebiete, durch die die bahn führen soll.°°°eine der schlimmen auswirkungen der festung europa, ist die deutliche abnahme von erfolgreicher migration. in hamburg waren letztes jahr 4 % weniger ausländer als im vorjahr. °°°in winterude sind gestern nacht sechs autos verbrannt°°° der finanzsenator legt heute den grundstein für den neuen kreuzfahrtterminal in altona °°°hamburgs tourismus sektor hat die nase vorn in der innerrepublikanischen konkurrenz. man darf also noch mehr events und maritimen schnickschnack erwarten.°°°das gängeviertel bleibt erst mal noch baupolizeilich geschlossen im laufe der woche allerdings werden sich die leute von der initiative und die baubehörde an einen tisch setzen°°° in der hafencity werden ein paar mehr wohnunge und ein paar weniger büros gebaut. mit 70 hafencitywohnungen möchte die stadt der wohnungsnot in hamburg entschlossen entgegentreten.°°°

die wiener bezirksmuseen stellen am sonntag den 21 märz alle zum thema „verschwundene arbeitswelten“ aus.°°°

in düsseldorf wird der oberbilker markt umgebaut.°°° die stadt präsentiert sich auf der immobilienmesse Mipim in Cannes um investoren an den rhein zu locken°°°