max und consorten schließt

und das wegen der doofen, doofen hamburger mieten.
das nervt wirklich.
das max und consorten kannte ich schon, bevor ich nach hamburg gezogen bin.
immer mal wieder auf besuch in der stadt bin ich gerne dorthin gegangen. und dann jahre später freute ich mich über diesen fels in der brandung der wandlung. und nun der zahn der mietensteigerung. und hier noch mal zum mitschreiben für alle stadtplaner: das ist kein „natürlicher“ vorgang. und diese art von stadtumstrukturierung ist nicht „natürlich“ sondern dass ist politisch so entschieden, da sind prioritäten gesetzt worden und da werden bis heute entscheidungen getroffen. der einzelfall mag immer zufällig sein, die summe an stadtteilaufwertungen und mietmaximierungen ist so gewollt und das nervt wirklich.
wenn die saga 100 millionen überschüße in die elbphilharmonie stecken kann, anstatt einfach die mieten niedrig zu halten, dann ist das eine politik gegen die ich mich immer stellen möchte.

für mehr nette orte. für eine sicht- und fühlbar „geschichtlichkeit“ der stadt
the hausfrau

Das ‘Max & Consorten’ schließt, diesmal für immer. Zeitenwandel in St. Georg, renditegesteuert. Das Grundstück soll profitabler verwertet werden.

Auf der Internetseite von “Max & Consorten” heißt es lapidar

“Es hat sich bereits rumgesprochen, jetzt ist es leider offiziell: am 31.07.2010 schließen wir das letzte Mal die Tür auf, danach ist Sense. Aber wenn wir schon gehen müssen, dann mit einem Knall und der wird lauter als jede Abrissbirne. Dafür sorgen wir zusammen mit Euch! Also kommt ab 17.00 Uhr vorbei zu Speis, Trank und Live Musik. Das Max&Co Team freut sich auf Euch!”

mehr