stadtnachrichten dienstag 16. november

eurozine bietet eine reportage über eine gruppe von roma in lille und die auswirkungen der rassistischen praktiken der französischen regierung auf ihr leben.°°°

der freitag berichtet, dass chongqing in westchina als stadt einen boom erlebet, dass aber auf kosten ihrer bürgerInnen°°°

in berlin scheint sich der kiezspaziergang zum mittel der wahl gegen aufwertung zu entwickeln. diesmal ein nachbericht über einen graefkiezspaziergang°°° heute wird um 16 uhr ab checkpoint charlie für wohnungen für alle demonstriert.°°° am 26ten november hingegen soll es zum bundestag gehen um dafür einzutreten, dass die sparpakete gestoppt werden°°°energiesanierung mit „echtem“ rotklinker soll mit bis zu fünfzig euro pro quadrameter gefördert werden von der stadt°°°

über den die hamburger „nicht“-kulturpolitik lässt sich im spiegel lesen°°°morgen kann man sich die entwürfe für das neue altona ansehen. denke ich an die hamburger stadtentwicklungspolitiken zur zeit wird mir fast schwindelig: altona umbau, hafencity, wilhelmsburg, st pauli mit alter rindermarkthalle und bernhard-nocht.quartier, eimsbüttel mit der umstrukturierung der uni, die veddel. puh, wo nehmen die nur zeit und geld her für all diese großprojekte und warum bauen sie so wenig soziale wohnungen, dass in der hinz und kunz schon von der wohnungsbaukatastrophe gesprochen wird.