stadtnachrichten 18 januar

in den bundesdeutschen kommunen wird unter anderem an der straßenbeleuchtung gespart°°°

viele kleine geschäfte können sich auf dem champs elysee die miete nicht mehr leisten. unter anderem musste eine postfiliale schließen, da sie die 100.000 monatlichen euro miete nicht mehr zahlen wollte°°°das gleiche passiert in wien in der city°°°

über zwei bauwagenbewohnerInnen in wien berichtet ein portrait im standard°°°wohnen ohne auto gibt es in der autofreien siedlung und der bike city°°°° am freitag gibt es um 16.30 eine critical-mass-fahrradtour°°°
das studium wird fast überall in europa teurer und die studentInnen wehren sich dagegen. so wird in london für die kommenden wochen zu demonstrationen aufgerufen und in leeds wurde die universität besetzt.°°°

mit der iba 2020 soll in berlin bürgerbeteiligung neu ausprobiert werden und das konzept von brachen, freiräumen, voids stärker in die stadtplannung hinein gedacht °°° der gentrifizierungsblog berichtet über die hohe nachrichtendichte in kreuzberg. gefallen hat uns folgendes foto

am 20.1 gibt es in hamburg die diskussion “ wer macht stadt“ wo unter anderem jörn walter und christoph twickel sich darüber austauschen, welche prozesse zur stadtentwicklung gehören°°° als tiere verkleidete aktivistInnen fuhren umsonst mit dem hvv und machten darauf aufmerksam, dass gebührenfreier öffentlicher nahverkehr eine sinnvolle forderung in städtischen politiken ist.°°°rialto-gastronomen schimpfen auf künstler die nach berlin ziehen°°°