Strassenbosseln no bnq vs gaengeviertel in hamburg und privat in oldenburg


diese wochenende haben wir von „from town to town“ erfahrungen mit dem strassenbosseln gemacht, dass sich durchaus vom klootschießen unterscheidet. beim strassenbosseln treten zwei mannschaften gegeneinander an und es geht darum, welche ihre kugel weiter wirft. samstags in oldenburg spielten wir mit einer klassischen holzkugel mit stahlkern

der dazugehörigen gaffel

und dem feudel den wir dringend brauchten, wenn die kugel mal wieder in einen der wassergräben gefallen war, aus denen wir sie mit der gaffel befreiten.

der proviant, der eine nicht unwesentliche rolle bei dem etwa vierstündigen spaziergang durch die recht kühle und karge landschaft spielte sah in oldenburg so

und in hamburg so aus

in der hansestadt gab es zudem noch einen musikwagen

und statt klassischen kugeln etwas unförmigen gebilde

das gerücht wurde laut, dass der kern aus scheiße sei.
wir hoffen, dass dies nicht der wahrheit entspricht. dem anlass hätte es entsprochen, hatte doch NoBNQ die Investoren des Bernhardt-Nocht-Quartiers zum Bosseln ums Quartier herausgefordert. Leider machten die Investoren einen Rückzieher, so dass stattdessen das Gängeviertel gegen NoBNQ in einen Wettkampf um städtische Fördergelder eingetreten ist. Bis zum Redaktionsschluß standen die Gewinner noch nicht fest.


1 Antwort auf „Strassenbosseln no bnq vs gaengeviertel in hamburg und privat in oldenburg“


  1. 1 kultur am kanal 29. Januar 2011 um 19:47 Uhr

    Also das Straßenboßeln in OL ist doch schon eine ganz andere Nummer gewesen als der Hamburger Ableger. Die Regeltreue ist da doch anders, aber der soziale Apekt recht ähnlich. Beim nächsten Mal kommen wir wenn es geht auch mal in die große Stadt und machen da mit.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.