stadtnachrichten freitag 28 januar

tunesien, ägypten und jetzt auch der jemen. im mehreren arabischen staaten erobern sich die bürgerInnen die strassen der großen städte und protestieren gegen die herrschenden regierungen. dabei, ist es in ägypten nun so, dass das internet von seiten der regierung aus blockiert wurde. rasch fanden die leute aber zur alten methode des „von tür zu tür“ gehens zurück und mobilisieren so die kairoer bevölkerung zu den protesten.°°°

einen bericht über istanbul nach dem abriss von sulukule, dem ältesten roma-viertels der stadt, findet man bei d-radio°°°

die schweizer antifeministen haben vor, adressen von frauenhäusern zu veröffentlichen°°°

in österreich zieht sich der bund aus der versorgung von flüchtlingen mit wohnraum raus°°°

spd und grüne im landtag baden-württenbergs hallten mappus für verantwortlich für die härte des polizeieinsatzes am stuttgarter schlosspark.°°°

im jahr 2010 wurden allein in berlins prenzlauer berg über 60 kinderwagen einer hochpreisigen marke gestohlen. manche vermuten gentrifizierungsgegnerInnen hinte den taten°°°in berlin ist günstiger wohnraum inzwischen so knapp, dass der immobilienmarkt schon zum attraktiven ort für betrüger wird°°°in solidarität mit der liebigstr.14 wurde eine leerstehende schule in der adalbertstr. vorrübergehend besetzt°°eltern fordern vom senat die schaffung günstigen wohnraums°°°die künstlerInnen des tacheles sehen sich durch räumungbedroht, und sehen in einer zwangsversteigerung eine reelle chance?°°°ab dem übernächsten schuljahr versucht sich die stadt in integrativer schulpolitik und möchte, dass kinder mit beeinträchtigungen körperlicher oder geistiger art in den regel-schulbetrieb aufgenommen werden.°°° in der curvystraße gibt es am sonntag den 30 januar eine veranstaltung zu mietpolitik und hartzIV°°°

in zürich soll es demnächst eine stiftung zur förderung des sozialen wohnungsbaus geben°°°

eine recht durchgreifende maßnahme zur steigerung der wohnraumgerechtigkeit in venezuela leitet nun hugo chavez ein:

Der Präsident hat Soldaten zur Übernahme „unproduktiver“ Höfe ausgesandt und die Armen dazu gedrängt, „ungenutzte“ Gebiete in wohlhabenden Gegenden von Caracas zu belegen. Es gibt zu wenig Wohnraum, Millionen von Menschen leben in erbärmlichen Zuständen, Chávez‘ Popularität sinkt und 2012 stehen schließlich Präsidentschaftswahlen an.

in den letzten drei jahren hat sich der immobilienbestand der banken fannie mae und freddie mac verfünffacht. die beiden finanzkünstlervereine standen im mittelpunkt des beginns der finanzmarktkrise.°°°

der britischen wirtschaft droht eine rezession°°°

über nationalistische tendenzen in der eu berichtet eurozine ausführlich°°°

die ag mieten kritisiert das wohnungspolitsche wahlkampfgetöse der cdu in hamburg°°°die rote flora erklärt sich mit dem wohnprojekt in der liebigstraße 14 in berlin solidarisch und ruft zu einer sppontandemonstration am tag der räumung, der für den 2.02 angekündigt ist auf. °°° ein blog wartet mit kleinen stadtärgernissen auf°°°der protest der sozialromantiker st pauli gegen die weitere kommerzialsierung des viertels und des vereins hat es in die financial times geschafft.°°°