stadtnachrichten montag 7 märz

pekings altstadtviertel soll abgerissen werden und die neue mittelschicht wehrt sich dagegen°°°mehr zur chinesischen urbanisierungspolitik findet sich im pressedossier°°°°

archäologen deuten das älteste bekannte hochhaus, das in jericho ausgegraben wurde°°°

auf den seiten des guardians wird über hausbesetzungen diskutiert°°°

in wien wird über das wohnbaubudget gestritten°°°

wohl wegen der schrecklichen zustände im flüchtlingsheim gifhorn brachte sich mann aus nepal um°°°

etwa sechshundert bulgarische roma leben in kiel-gaarden unter schlechten bedinungen. sowohl die versorgung mit wohnraum und nahrung als auch die medizinische versorgung der flüchtlinge ist nicht gewährleistet.°°°

in winsen wollen sich aktivistInnen ein jugendzentrum erstreiten°°°

in kappeln rettet ein steinkauz eine kleingartenanlage vor der plannierung und verwandlung in stadthäuschengrundstücke°°°

die taz schreibt gegen shoppingcenter und nimmt dabei die firma ece in den fokus°°

der gentrificationblog bietet eine analyse der durch den rbb so benannten „aufsteigerkieze“ in berlin°°°im heimathafen neukölln wurde über die stadt der zukunft die „cognitive city“ nachgedacht und spreeblick war dabei und hat eine informative und unterhaltsame reportage dazu ins netz gestellt°°°in berlin dürfen wohnungen seit einigen jahren auch als praxen oder ferienwohnungen genutzt werden. jetzt wird die lage auf dem wohnungsmarkt eng und die überlegung steht im raum ein neues gesetz gegen zweckentfremdung zu erlassen°°°mediaspree entwickelt sich weiterberichtet der tagespiegel und verliert kein wort über die proteste gegen das projekt°°°die linke will die städtischen wohnungsbaugesellschaften zu sozialfreundlichen mieten verpflichten°°°

die iba in hamburg-wilhelmsburg ist noch nicht vorbei und trifft sich mit den anderen derzeitigen ibas zum austausch. kritik an der iba äussert der arbeitskreis umstrukturierung wilhelmsburg°°°zomia, der noch recht neue wagenplatz in wilhelmsburg hat für den 30.4 eine räumungsankündigung erhalten°°°ab dem siebten märz kann man/frau beim vv nur noch vorne einsteigen. damit wollen sie das umsonstfahren verhindern°°°barmberkerInnen engagieren sich gegen den leerstand des hertie-gebäudes am bahnhof°°°der „flora bleibt“-blog bietet eine presseschau zur ankündigung olaf scholz das alles so bleiben soll wie es jetzt ist mit der flora°°°ist jetzt alles gut bei der ehemaligen seefahrtschule? die initiative annaelbe ist sich da nicht so sicher°°°beim schanzenturm findet sich eine richtigstellung der zeitungsberichte über den buttersäureanschlag auf das mövenpickhotel°°°über den topos stadt und kultur lassen sich Heinz Glässgen Jana Marko Hans Jochen Waitz in einem frei im netz erhältlichen buch aus, das den untertitel „ein plädoyer für hamburg“ trägt°°° „altonaer museum bleibt“ hat doppelt so viele unterschriften gesammelt wie sie für die v-initiative brauchten und treten jetzt in verhanlung mit der bürgerschaft°°°der dachverband freier theater lädt zur diskussion städtischer kulturpolitik ein. der titel 150% hamburg ist uns etwas zu lokalpatriotisch°°°in rothenburgsort steht eine tankstelle jetzt unter denkmalschutz°°°