wohnungsnot und wohnungskämpfe in paris

„solidarité avec les mal logés!“
gestern, mitten in paris. knapp 100 personen hatten sich vor der schule für journalismus (CFJ) im 2. arrondissement von paris versammelt und protestierten, von einem megaphon unterstützt, für „wohnraum für alle“. anlass dazu gab ein termin des pariser bürgermeisters delanoé in der journalistenschule (wo er, so klang es, einen vortrag halten wollte). nach einer weile tauchten mehrere polizeiwagen auf und polizisten umringten die rufende und klatschende gruppe, der der einlass ins haus verwehrt blieb, und kesselten sie schließlich ein.
wir sind nicht bis zum ende der aktion geblieben, aber laut dem blog mal logés en colère kam es nach mehrstündigem kesseln seitens der polizei noch zu festnahmen einzelner protestierender, die – so der blog, der die kommentare der polizei dazu wiedergibt – auf eine order der schulleitung und des bürgermeisters hin stattfanden.

einen eindruck von der aktion gibt es hier:

Bertrand Delanoé envoie la police sur des… par HLMPOURTOUS
wohnungen sind in paris knapper denn je. waren noch im jahr 2001 100.000 menschen in paris auf wohnungssuche, sind es nun, zehn jahre später, aufgrund der miserablen politik 120.000 personen, die nicht wissen, wohin sie ziehen bzw. wo sie überhaupt wohnen können. wir selber haben nach einer weile den ort verlassen.

am tag zuvor hatten wir an verschiedenen stellen in der stadt zelte mit der aufschrift „je veux un logement comme tout le monde“ gesehen, die offensichtlich bewohnt sind und von zeit zu zeit den ort wechseln (müssen). (das unten abgebildete zelt stand am donnerstag nahe der sacré coeur, war aber am freitag nicht mehr am gleichen ort). nicht der preis der wohnungen, sondern der komplette mangel an genügend wohnraum ist das ,was in paris das problem ist.
logement1

zu wohnungspreisen in paris kann kurz ergänzt werden, dass die überschrift eines artikels in der gestrigen zeitung die anhaltende preisexplosion von immobilien in paris kritisierte: „la flambée des prix dure“ bis ende juni wird ein anstieg des quadratmeterpreises an die durchschnittlich € 8.000,--grenze erwartet. aktuell liegt der quadratmeterpreis „noch“ bei € 7.330,- pro m2.


1 Antwort auf „wohnungsnot und wohnungskämpfe in paris“


  1. 1 kabelsalat 10. Mai 2011 um 1:55 Uhr

    Nun gibt es einen weiteren Bericht dazu von einer Bloggerin aus Paris:
    http://cfj65.pressebook.fr/lamarge/2011/05/02/des-mal-loges-defient-bertrand-delanoe/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.