Archiv der Kategorie 'look'

aus „network“

also iheart digital live hat es von helga und wir haben es von ihnen.

facadeprinter.org – three stones from Facadeprinter on Vimeo.

wir haben es von spreeblick

bei spreeblick gefunden:

The Sandpit from Sam O'Hare on Vimeo.

TV-Tipp: „Hamburg damals“

Ich glaube, die Empfehlung zur Doku-Reihe Hamburg damals wurde hier schonmal gepostet – alle Teile sind in den Bücherhallen auszuleihen – aber wer einen Fernseher besitzt, kann nun an den 3 nächsten Samstagen um 14.00 auf dem NDR Hamburg-Geschichte sehen – es geht auch, zu nicht unwesentlichen Teilen, darum, wann wie Stadt damals geplant wurde und wie welche Menschen sich in ihr bewegen. (Macher der 3 Teile: Christian Mangels)

13.03.2010 Die Jahre 1950 bis 1954
Hamburg in der Zeit von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder: Erinnerungen werden wach, wenn ausgewählte historische Filmdokumente einen Eindruck vom Zeitgeist und dem Lebensgefühl der ersten Hälfte der 1950er-Jahre vermitteln.

20.03.2010 Die Jahre 1955 bis 1959
Hamburg in den Jahren zwischen 1955 und 1959: Das Wirtschaftswunder sorgt für Arbeit und Wohlstand, die Zeit der Entbehrungen ist vorbei. Mit gewaltigen Anstrengungen bauen sich die Hamburger aus den Trümmern des Krieges eine neue, moderne Metropole. Auf den Werften herrscht Hochbetrieb. Hamburg ist auf dem Weg zur Konsumgesellschaft.

27.03.2010 Die Jahre 1960 bis 1964
Hamburg in der ersten Hälfte der 1960er-Jahre. Zahlreiche Ereignisse prägen das Bild der Freien und Hansestadt: Der Star-Club wird eröffnet, die Internationale Gartenbauausstellung (IGA 1963) verleiht der Stadt ein weltoffenes Flair, und der Hamburger SV wird deutscher Fußballmeister. Die Hamburger sind voller Begeisterung. Das Stadtbild verändert sich. Moderne Hochhäuser wie zum Beispiel das neue Polizeipräsidium am Berliner Tor oder das Unilever-Hochhaus am Dammtorwall entstehen, alte Gebäude und Viertel müssen weichen. Die Stadt befindet sich im Umbruch: Die Wirtschaft pulsiert, es herrscht Vollbeschäftigung, selbst nach dem Konkurs der Schlieker-Werft steht niemand auf der Straße. Arbeitskräfte werden dringend gesucht. Der Hafen boomt, es ist sogar ein Vorhafen in der Elbmündung bei Neuwerk geplant. An einzelnen Schulen erprobt man die Fünf-Tage-Woche.

New York – rttc

Auf „Paper Tiger“findet man den zweiten Teil eines „Recht auf Stadt“-Films: „Right to the City. New York City demands“.

„This fast-paced film unfolds the RTTC Alliance’s 2009 Platform: the right to community decision-making power; to federal stimulus funds; to quality, affordable housing; to environmental and public health, to public space; and jobs and workforce training.“

954 Years of Sulukule

954 YEARS OF SULUKULE | TRAILER from Jinnah Komatsu on Vimeo.

Bis 2010 soll das Roma-Viertel Sulukule in der Stadtmitte Istanbuls vollständig abgerissen sein – um Platz für Villen zu schaffen. Im Gegenzug dazu soll die ehemalige Bevölkeurng Sulukules in Neubausiedlungen am Rand der Stadt untergebracht werden; zumeist fernab ihrer Arbeitsmöglichkeiten.
Die interdisziplinäre Sulukule-Plattform wehrt sich gegen die Zwangsräumungen und den Abriss der Siedlung.

Art, Culture, Politics: Radical Interventions In Urban Space from Not An Alternative on Vimeo.

ein tipp vom mädchenblog

POSTINDUSTRIAL BAROQUE from GILLIAN MCIVER on Vimeo.

Radical Urbanism, The Right to the City, concluding panel

schneebälle, schneebälle, schneebälle

und ein paar schneebälle. das mit den „no pants“ finde ich eklig, aber schneebälle? schneebälle?

Berlin: No no pants, aber viele Schneebälle | Spreeblick

martha rosler stellt stadtkunst in utrecht aus

Casco
interview mit martha rosler

kellerkinder

demolition man

recht auf stadt fahrradtour

recht auf stadt-parade: neuer film

Wasser und Seife_ Doku über eine Hamburger Wäscherei

Das kleine Fernsehspiel – ZDF.de